„Seitdem ich Triathlon betreibe, hatte der CST bis dato immer Platz in meinem Kalender,“ schrieb Leopold Grimm bei seiner Bewerbung zum „CST-Nachwuchsmoderator“.
Am Ende machte der Amberger das Rennen um den Job. Für Ihn bedeutet das zwei Tage gute Laune und Motivation verbreiten. Am 29. und 30. Juni wird er am Balkon der Eiseria Chieming stehen und von dort aus die Geschehenisse der Raddurchfahrt Chieming kommentieren. Wir haben uns mit ihm unterhalten.

Hallo Leopold,
Was hat Dich dazu bewogen, Dich bei uns als Moderator zu bewerben?

Ein Beitrag auf Facebook – Hartwig Thöne hat dort in einem Video zur Bewerbung aufgerufen! Unkommentiert scrollte ich — nachdem ich das Video gesehen habe — weiter. Erst am Abend, im Bett, habe ich aktiv über den Nachwuchsmoderatoren-Job nachgedacht. So kam es am nächsten Tag zu meiner Bewerbung. 

Was fasziniert Dich am Moderatoren-Job und warum denkst Du, bist Du die Perfekte Besetzung für den Eiseria-Balkon?

Die Vielseitigkeit eines guten Moderators: informierend, humorvoll, emotional, die aktive Einbindung des Publikums fasziniert mich. All das im schnellen Wechsel. Hoffentlich gelingt mir das und ich kann das Publikum packen!
Am Balkon soll es ja das beste Eis im Chiemgau geben, ein direkter Platz an der Quelle ist immer gut (lacht). Die perfekte Besetzung bin ich, weil ich gerne rede. Davon gibt es natürlich sehr viele. Nun hat jemand, der viel redet, nicht zwingend viele Zuhörer! Scheinbar gefällt meinen Freunden aber was ich verbalisiere. Tatsächlich nehme ich mir oft vor weniger Geschichten zu erzählen. Dann höre ich, „Leo erzähle doch mal wieder eine Geschichte“. Scheinbar hört mann mir gerne zu.

Leopold Grimm
Leopold Grimm in Aktion.

Auf welchen Moment freust Du Dich besonders?

Auf den Schwimmstart, wenn alle Sportlerinnen und Sportler nach dem Startschuss das Rennen beginnen. Gänsehaut! Und auf das Mikrofon, welches Ihr mir hoffentlich nicht wegnehmen wollt.

Wie bereitest Du dich auf die Moderation vor?

Aktuell befinde ich mich in der Prüfungsvorbereitung für meinen Master. Ich werde die Fachliteratur etwas bei Seite schieben und mich über die Profis und Sponsoren Informieren. Vermutlich werde ich das ein oder andere mal mit einer Banane in der Hand moderierend durch die Wohnung laufen. 

2015 hast Du in Chieming Deinen ersten Triathlon gemacht. Seitdem warst Du jedes Jahr dabei und wurdest 2017 sogar Siebter auf der Kurzdistanz. Wie kommt ein Amberger an den Chiemsee und was hast Du an dem Rennen besonders liebgewonnen?

Wie es Vielen geht, startete ich ins Triathlon geschehen mit einem Freund und einer spontanen Idee. Wir beide bevorzugen die Berge dem Meer. Schnell war klar, ein Triathlon in Alpennähe wäre super. So blieben wir nach Recherche beim CST hängen. Die Anreise mit Alpenpanorama, die Kühe, die tolle Wettkampf-Location, der Cappuccino am See. Wir vergaßen schon fast den anstehenden Wettkampf durch so viel Urlaubsfeeling. Auf der Heimfahrt sagten wir, der CST wird auch in späteren Jahren unser Wochenende werden sollte, um über eine weite Distanz die Freundschaft zu pflegen. Die Location und die Radstrecke sind für einen Triathlon super. Trotz Wettkampf ist es ein Wochenende der Erholung.

Wir freuen uns, dich im Team zu haben! 

(c) Ingo Kutsche

Seit jeher fanden sich beim EBERL Chiemsee Triathlon Stars der Szene ein. Aus Deutschland und Österreich, manchmal aber auch von weiter her. „Ich erinnere mich an die Erstauflage des Rennens, als mir drei Tage vor dem Start mit Dirk Bockel ein echter Topstar eine E-Mail schrieb,“ lacht Organisator Sven Hindl. In diesem Jahr freuen sich die Veranstalter nicht nur über das bisher größte Profifeld, sondern auch über mehrere internationale Spitzensportler.

Besonders die Starterliste der Frauen glänzt mit bekannten Namen. Allen voran Caroline Steffen. Die gebürtige Schweizerin, die mittlerweile überwiegend in Australien lebt, ist sechsfache Ironman-Siegerin und war bereits zwei Mal Ironman Vizeweltmeisterin. Im Mai feierte sie beim Ironman Australien ihr Comeback nach der Babypause und wurde Zweite.
Mit der Dänin Camilla Pedersen und der Schweizerin Celine Schärer kommen zwei weitere Hochkaräter an das bayerische Meer. Pedersen kann mehrere Welt- und Europameister-Titel in ihrer Vita verzeichnen und hat in diesem Jahr bereits einen Sieg beim renommierten Triathlon Cannes vorzuweisen. Celine Schärer sammelte bereits in Jugendjahren Meistertitel und konnte 2017 den Ironman Zürich gewinnen. Elf weitere Profi-Damen sind aktuell gemeldet. Darunter mit Jenny Schulz und Lisa-Maria Dornauer zwei Sportlerinnen, die beim EBERL Chiemsee Triathlon bereits auf dem Podium standen.

CST-Routiniers im Männerfeld

Markus Fachbach
Markus Fachbach beim Chiemsee Triathlon 2018

Das Männerfeld ist voller bekannter Namen. Viele davon kennen die Zuschauer des EBERL Chiemsee Triathlon. DAS RENNEN scheint Suchtcharakter zu haben. Markus Fachbach, Julian Erhardt, Horst Reichel, Roman Deisenhofer, Dejan Patrčević – sie alle kennen die Strecken im Chiemgau bereits.

Mit dem Italiener Reinaldo Colucci hat sich ein achtfacher Mitteldistanz-Sieger angekündigt und wird die Routiniers von ihren Podiumsplätzen verdrängen wollen. Ebenso dürfte der ehemalige britische Kurzdistanz-Profi Chris Silver ein Wörtchen mitreden wollen. 

Promis auf Kurzdistanz und in der Mixed Team Relay

Auch das hat Tradition: Die Promi-Starter aus anderen Sportarten oder ehemalige Spitzensportler. Nach ihrem Debüt im letzten Jahr steht Biathlon-Star Vanessa Hinz erneut am Start der Kurzdistanz.

Thomas Hellriegel
Thomas Hellriegel

Auf dem neuen Format der Mixed Team Relay tummeln sich Größen wie der erste deutsche Hawaii Sieger und Triathlon Legende Thomas Hellriegel, Weltmeister Daniel Unger oder Olympionike Christian Prochnow. Ebenso werden die Radprofis „Maloja Pushbikers“ das rasante Format mit einer „Team & Friends“-Mannschaft aufmischen.

„Wir freuen uns auf ein hochkarätiges Starterfeld beim EBERL Chiemsee Triathlon,“ sagt Renndirektor Tom Mayerhofer. „Und auf ein ausgebuchtes Feld voller Altersklassenathleten,“ fügt Sven Hindl hinzu.

Fotos: Ingo Kutsche/ Thomas Hellriegel

(c) Ingo Kutsche

Wenn Sportler über den Asphalt fliegen, durch die Wechselzone heizen und im Ziel Freudentränen in den Augen haben, dann sind sie hautnah dabei: Die Moderatoren des EBERL Chiemsee Triathlon. Sie transportieren die Emotionen zum Publikum, sorgen für Stimmung, Unterhaltung und Informationen. Ein ganz besonderer Job, für den die Organisatoren des EBERL Chiemsee Triathlon in diesem Jahr ein Nachwuchstalent suchen.

Bernd-Uwe Gutknecht und Triathlon Weltmeister Daniel Unger werden 2019 die prominenten Gesichter sein, die den EBERL Chiemsee Triathlon mit Mikrofon begleiten. Das hat Tradition: Schon immer kamen bekannte Moderatoren und Moderatorinnen an das Bayerische Meer um Topstars und Altersklassenathleten einen stimmigen Rahmen zu bieten. Hartwig Thöne, Marion Schieder, Annika Zimmermann, Till Schenk – echte Profis. Du hast die Chance von den Besten zu lernen. Als Nachwuchs-Moderator beim EBERL Chiemsee Triathlon.

Bewirb Dich für die Moderation am Rad-Hotspot

Die Ortsdurchfahrt Chieming ist der Rad-Hotspot schlechthin. Hier versammeln sich Hunderte Zuschauer, rasen die Athleten auf die Radstrecke, in die nächste Runde, oder Richtung Laufstrecke. Genau hier kannst Du Deine Moderatorenqualitäten beweisen.

Vom Balkon der Eiseria aus hast Du den Überblick und hältst die Zuschauer auf dem Laufenden.

„Klingt ganz einfach, ist es aber nicht,“ schmunzelt Sport1-Moderator Hartwig Thöne. „Um den Überblick nicht zu verlieren, muss man sich schon etwas im Triathlonsport auskennen und auch auf DAS RENNEN vorbereiten. Gleichzeitig die Listen des Timing-Services auf dem Tablett zu checken und zu reden erfordert höchste Konzentration. Dann geht das ganze ja nicht nur eine Stunde, sondern einen ganzen Tag lang,“ erklärt er. Dabei kann er sich das Lächeln nicht verkneifen: „Aber wenn die Zuschauer jubeln, anfeuern und völlig aus dem Häuschen sind, ist das einfach nur super und gibt Gänsehaut!“ 

Wenn Du Dich mit Triathlon auskennst, am 29. und 30. Juni Zeit hast und redegewandt bist, dann melde Dich unter info@wechselszene.com. Schreib uns Deine Erfahrung mit dem Triathlonsport und warum Du unser Nachwuchs-Moderator werden solltest.

Fotos: Ingo Kutsche

(c) Ingo Kutsche

Durch die Fluten kommen nur die Guten: Beim EBERL Chiemsee Triathlon ist wie jedes Jahr Schwimmstreckenpartner Aqua Sphere vor Ort. Die Neo-Experten versorgen auch dich mit einem Neoprenanzug. Schließlich kann der Chiemsee durchaus auch recht frisch sein und ein Kälteschutzanzug vorgeschrieben werden. Wer nicht nur warm, sondern auch schnell schwimmen möchte, muss sich sein Modell jedoch vorab reservieren. Die Leihgebühr beträgt 25 Euro. Solltest du dich nach dem Event dazu entscheiden, den Neo zu kaufen, werden dir diese sogar voll angerechnet!


Deinen Neoprenanzug kannst du am Samstag am Aqua Sphere Messestand (nähe Eventzelt und Zielbereich) abholen und am Sonntag dort wieder zurück geben. Zur Sicherheit musst du dort deinen Ausweis hinterlegen.


So kannst du dir deinen Aqua Sphere Neo ausleihen.

  • Produkte und Größen findest du auf – All products and sizes can be found at http://www.aquasphereswim.com/de/. Bitte beachte, dass alle Produkte und alle Größen nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. –Please note that all products and sizes are only available in limited quantities.
    Die Wechselszene Sven Hindl GmbH Sven Hindl Mühlhausen 3 1/2 D-92280 Kastl Email: info@wechselszene.com Internet: www.wechselszene.com verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten (Nachname, Vorname, Email, Adresse, Telefonnummer, Größe, Gewicht) zum Zwecke der Bearbeitung ihrer Bestellung. Rechtsgrundlage hierfür ist Ihre Einwilligung gemäß Art 6I a), 7, EU DSGVO, sowie § 7 II Nr.3, UWG. Sind Sie noch nicht 16 Jahre alt, muss zwingend eine Einwilligung Ihrer Eltern / Vormund vorliegen. Bitte nehmen Sie in diesem Fall direkt Kontakt zu uns auf. Sie selbst können in diesem Fall keine rechtsgültige Einwilligung abgeben. Mit der Eingabe Ihrer personenbezogenen Daten bestätigen Sie mit der absendenden Person identisch sind. Für die Bearbeitung des Auftrags übergeben wir Ihre Daten an die Aqua Lung GmbH. Eine sonstige Übermittlung z.B. in andere Länder findet nicht statt. Ihre Daten werden nur solange gespeichert, wie sie für die Abwicklung des Auftrags notwendig sind. Sie haben das Recht auf Auskunft, auf Berichtigung, auf Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung, ein Widerspruchsrecht, ein Recht auf Datenübertragbarkeit, sowie ein Recht auf Widerruf Ihrer Einwilligung. Im Falle eines Widerrufs erhalten Sie keine weiteren Informationen mehr von uns zugesandt. Nehmen Sie in diesen Fällen am besten über E-Mail Kontakt zu uns auf: info@wechselszene.com. Sie erhalten nach Eingang umgehend eine Rückmeldung. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne anden Datenschutzbeauftragten, den Sie unter info@wechselszene.com erreichen. --- We are committed to protecting and respecting your privacy. This policy sets out the basis on which any personal data you provide to us, will be processed by us. We collect and process the following data about you: Details of transactions you carry out through our site and of the fulfilment of your orders. The data that we collect from you may be stored and referred to Aqualung GmbH. It may also be processed by staff who work for us or Aqualung GmbH. Such staff maybe engaged in, among other things, the fulfilment of your order, the processing of your payment details and the provision of support services. By submitting your personal data, you agree to this transfer, storing or processing. We will take all steps reasonably necessary to ensure that your data is treated securely and in accordance with this privacy policy.

Prien/Chieming. Dieses Jahr wollen die Organisatoren den Spedition EBERL Chiemsee Triathlon weiteres Mal auf ein neues Level heben. Dazu haben sie bei der Pressekonferenz auf dem Wikingerschiff Freya – bekannt aus dem Bully-Herbig-Film „Wickie auf großer Fahrt“ – einige Neuerungen vorgestellt – und die untermauern, dass das Vorhaben nicht nur ein vollmundiges Versprechen ist. „Das ist eine Steigerung, die wir dank unserer sehr starken – alten und neuen – Partner stemmen können“, sagt Wechselszene-Chef Sven Hindl.

Aus sportlicher Sicht gibt es gleich zwei Neuerungen bei dem Triathlon-Festival (27. – 30. Juni) in und um Chieming: Am Wettkampfsamstag wird es nicht nur die bereits etablierte Volksdistanz geben, sondern erstmals die „Mixed Team Relay“. Wie bei einer Staffel braucht es auch dafür drei Sportlerinnen und Sportler im Team. Aber anders als bei regulären Staffel-Wettkämpfen im Triathlon muss hier mindestens eine Frau mit am Start sein und jeder aus dem Trio muss alle drei Disziplinen absolvieren – also nicht nur einer schwimmen, einer Radfahren, einer laufen. „2020 ist das Format erstmals olympisch, wir holen es jetzt schon an den Chiemsee“, so Hindl weiter. Die Distanzen seien mit 0,2km Schwimmen, 6,5km Radfahren und 1,9km Laufen so kurz, dass sie jeder schaffen könne. 

Zudem wird „Das Rennen“, wie der EBERL Chiemsee Triathlon mittlerweile auch schon bezeichnet wird, Teil einer neuen Multisportserie: der Spirit Triathlon Series. Dazu zählen neben dem bayerischen Rennen weitere Traditionsrennen wie dem Triathlon Portocolom, der vor wenigen Wochen auf Mallorca ausgetragen wurde und den Auftakt der Serie bildete, den TIME Alpe d’Huez-Triathlon in Frankreich (25. Juli) sowie dem Trans Vorarlberg Triathlon in Österreich (25. August). „Der EBERL Chiemsee Triathlon war von Anfang an in unseren Planungen enthalten – und eigentlich gab es gar keine Alternative hier in Deutschland für uns“, sagt Tom Sutton, der als Kopf hinter der Serie steht und Sohn von Triathlon-Trainer-Legende Brett Sutton ist. Neben ihm haben unter anderem noch die beiden Top-Triathletinnen Daniela Ryf, die vierfache Ironman-Hawaii-Weltmeisterin ist, und Olympia-Siegerin Nicola Spirig die Serie initiiert. Sechs Teams, gespickt mit namhaften Profis, schicken sie im Auftakt-Jahr der „Spirit Triathlon Series“ in die Rennen. Für die Zukunft haben sie noch einiges mehr geplant, wie Sutton auf der Freya verspracht. 

Das Triathlon-Festival wird auch dieses Jahr wieder vom Firmenlauf Chiemgau (Do., 27. Juni) eingeläutet. Für die Volksdistanz und die Mixed Team Relay am Samstag gibt es noch einige wenige Startplätze. Ganz im Gegensatz zu den beiden Hauptwettkämpfen über die Kurz- (1,5/40/10 km) und die Mitteldistanz (2/80/20 km). Die sind beiden seit diesen Tagen ausgebucht. 

Umweltschutz wird groß geschrieben

Hindl kündigte darüber hinaus an, dass das Umweltschutz-Konzept, das sie schon bei der Chiemgau Team Trophy erfolgreich etabliert haben, auch auf den Triathlon übertragen wird. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, auf eine Menge Plastik zu verzichten – und dank unserer Partner wie Aquasphere, Petrusquelle und Wieninger Bräu schaffen wir das“, kündigte er an. Auf Badekappen könne man beim Wettkampf nicht verzichten, aber auf die Plastikhüllen, in die die einzelnen gesteckt werden. „Das allein sind schon 1500 Beutelchen, die wir vermeiden.“ Für die Getränkeversorgung auf der Strecke habe man mit Petrusquelle zusammen ein Mehrwegbechersystem entwickelt. Sonst fallen im Schnitt 7000 Becher an, die weggeschmissen würden. Auch im Ziel gibt es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wieninger-Alkoholfreies nicht aus dem Becher, sondern aus der Mehrwegflasche. „Es heißt immer ‚Wo soll man denn anfangen?‘ und wir fangen einfach an. Dort, wo wir es leisten können, vermeiden wir Müll“, so Hindl.

Mit der Entwicklung des EBERL Chiemsee Triathlons zeigt sich auch die Region zufrieden. „Das Flair, das der Triathlon mit sich bringt, ist sehr schön. Tagelang ist bei uns richtig etwas los, denn die Triathlon-Familie bringt viele Menschen mit“, freute sich Christian Fitzner, Leiter der Chieminger Tourist-Info. „Schwimmen, Radfahren, Laufen sind Dinge, die zum Chiemsee passen. Dann noch barrierefrei und mit dem neuen Umweltkonzept – da geht vieles Hand in Hand.“